Skip to main content
24h Havariedienst: 03774 / 144-0
VR-Tour

Was sind Kleinkläranlagen, Direkt- und Indirekteinleiter?

 

Kleinkläranlagen (KKA) sind Anlagen zur Behandlung von häuslichem und ähnlichem Abwasser, die für eine Belastung von weniger als 3 kg biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB5) oder weniger als 8 m³ täglich bemessen sind.
Das entspricht dem Abwasseranfall bis zu 50 Einwohnern.


Kleinkläranlagen sind Direkteinleiter,
wenn sie das behandelte Abwasser unmittelbar in ein oberirdisches Gewässer einleiten oder in den Untergrund einbringen (Versickerung).


Kleinkläranlagen sind Indirekteinleiter,
 
wenn sie das behandelte Abwasser in öffentliche Abwasseranlagen, insbesondere in Kanalisationen oder Teilortskanalisationen, einleiten. Teilortskanalisationen leiten Abwasser ohne nachgeschalteter Abwasserbehandlung in ein Gewässer.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Seitennutzung stimmen Sie dieser Verwendung zu.