Zum Hauptinhalt springen
24h Havariedienst: 03774 / 144-0
  • Berufsausbildung der Wasserwerke Westerzgebirge
VR-Tour
Hinweise zur geänderten Mehrwertsteuer

Hinweise zur geänderten Mehrwertsteuer

Der Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge (ZWW) wird in seinen Trinkwassergebührenbescheiden für den Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 den verringerten Mehrwertsteuersatz an seine Kunden weiterreichen.

 

Zur Vereinfachung der Verfahrensweise wird der ZWW dabei die vom Bundesministerium der Finanzen erlassene Regelung anwenden und in den Raten der Trinkwassergebührenbescheide zunächst weiterhin mit 7% Mehrwertsteuer rechnen. Somit erfolgen keine Ratenanpassungen.
Bei einer Vorsteuerabzugsberechtigung wird vom Finanzamt auch nicht beanstandet weiterhin 7% aus den Abschlägen entsprechend der vorliegenden Abschlagsvereinbarung geltend zu machen. In der jeweiligen Endabrechnung des folgenden Gebührenbescheides wird durch lineare Abgrenzung für den Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 dann entsprechend der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 5% berechnet und eventuelle Differenzen zu geleisteten Zahlungen erstattet.

 

Bei satzungsgemäßen Nebenleistungen, wie zum Beispiel Trinkwasserhausanschlüssen, ist für die Festlegung des Mehrwertsteuersatzes immer der Zeitpunkt der Abnahme oder der Liefertermin maßgebend.
 

Die Gebührenbescheide für Abwasser bleiben von der Mehrwertsteueränderung unberührt, weil im Abwasser generell keine Steuern ausgewiesen werden. Die Kostenersparnis aus der Mehrwertsteuerdifferenz in diesem Bereich werden in der Gebührennachkalkulation für die Folgejahre berücksichtigt.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Seitennutzung stimmen Sie dieser Verwendung zu.